Seite drucken

Tombstone Territorial Park

Indian Summer pur

Unser Ziel ist der Tombstone Territorial Park. Von Carmacks fahren wir nach Norden zunächst Richtung Dawson. Nach einem kurzen Halt an den Five Finger Rapids biegen wir ca. 40km vor Dawson auf den Dempster Highway ab. Die Bezeichnung Highway sollte man nicht überbewerten. Es ist eine Ansammlung von Schlaglöchern, die den Weg weist :-). Bei strömenden Regen erfordert die Fahrt viel Konzentration. Nach 72km erreichen wir den Tombstone Mountain Campground nahe dem North Fork Pass (1289m üNN).

Da kurz vor dem Ziel der Regen aufgehört hat und die Wolkendecke etwas höher gezogen ist, nehmen wir die Gelegenheit wahr und fahren zuerst zum Pass hinauf. Immerhin kann man schon einen Ausblick in das North Klondike Valley erhaschen. Wir hoffen die nächsten 2 Tage auf besseres Wetter. Auf dem Campground belegen wir einige der vorgegeben Parzellen. Diese sind von hohen Hecken umgeben, was dem ganzen Campground den Charakter eines Labyrinths gibt. Da kann man schnell mal einen Bären überraschen. Ich persönlich schaue Abends häufig erst in die Wege hinein bevor ich einbiege - vielleicht bin ich zu vorsichtig.

Es beginnt wieder leicht zu regnen, als gerade die Zelte aufgebaut sind. Zum Glück verfügt der Campground über eine geschlossene Hütte mit wärmenden Ofen. Hier verbringen wir den Abend. Kurz bevor es dunkel wird, laufe ich zum Auto, um meine Headlight zu holen. Da kommt Hannes angeschlichen. Leise sagt er, „Hol´ schnell deine Kamera, da vorne läuft ein Elch durchs Camp“. Langsam und leise nähern wir uns dem Punkt, wo Hannes den Elch vermutet. Tatsächlich, da steht er. Wir haben ein unglaubliches Glück. Als uns das Tier bemerkt, tritt es nicht die Flucht an, sondern mustert mich, während meine Kamera unentwegt auslöst. Der Elch ist nur 20m von uns entfernt.

Nach dem Abendessen bilden sich Kniffel- und Doppelkopfrunden. Eine gute Gelegenheit Karten zu schreiben oder etwas zu lesen. Was wir am nächsten Tag unternehmen, wird vom Wetter abhängig gemacht.

Am nächsten Morgen ist es leider sehr trübe mit gelegentlichen Schauern. So lohnt sich keine Wanderung auf einen der umgebenden Gipfel. Wir besuchen den Tombstone Interpretive Center. Hier erfährt man viel Interessantes über Flora und Fauna der Umgebung. Momentan seien hoch auf den Hängen viele Grizzlies unterwegs, die sich an den unzähligen Beeren gütlich tun. Am Morgen haben zwei aus der Gruppe einen Grizzly durchs Fernglas beobachten können.

Als nächstes wollen wir zum Two Moose Lake fahren. Mittlerweile hat sich der Nebel im Tal etwas gelichtet, so dass wir noch einen Stopp am North Fork Pass einlegen. Während der Weiterfahrt wird es zunehmend heller. Nach gut 35km kommt der Two Moose Lake am Rand der Straße in Sicht. Ein tolles Motiv inmitten einer in Herbstfarben leuchtenden Ebene. Auf der Aussichtsplattform bereiten wir unser Mittagessen vor. Die namensgebenden zwei Elche lassen sich nicht blicken, dafür aber erste blaue Flecken am Himmel. Auf der Rückfahrt steigt die Zahl der Fotopausen. Wir sehen sogar noch einen Elch. Alledings nicht mehr in einem Stück. Momentan ist Jagdsaison. Wir treffen die deutschen Auswanderer später in Dawson wieder. Endlich können wir am North Fork Pass brillantere Farben erleben. Gegen Abend klart der Himmel vollends auf. Damit wird es jedoch auch kälter. Wir verbringen den Abend wieder in der gemütlichen Hütte. Am nächsten Morgen werden wir früh aufzustehen, um den Sonnenaufgang vom Aussichtspunkt Goldensides zu bewundern.

In der Nacht fällt die Temperatur auf -7 Grad C. Am Morgen ist das Kondenswasser im Zelt gefroren. Einige haben während der Nacht etwas gefroren. Ich nehme lieber die Handschuhe und eine Mütze mit, als wir hoch zum Pass fahren. Nach einigen Minuten beneidet mich Michael, der direkt neben mir fotografiert, um das wärmende Zubehör. Sogar einige Akkus der kleineren Kameras versagen den Dienst. Das Aufstehen hat sich gelohnt. Nach unzähligen Aufnahmen sehnen wir uns nach dem wärmenden Ofen und ein heißes Getränk. Während des Frühstücks lassen wir die Zelte in der Sonne auftauen und die Schlafsäcke trocknen.

Wir haben Zeit, da für heute nur die Fahrt nach Dawson ansteht.