Seite drucken

Anreise Frankfurt - Kathmandu (Tag 1)

Endlich es geht los. Andrea, Jule, Grisu und ich machen uns mit dem Auto zum Frankfurter Flughafen auf. Grisu hat im Vorfeld einen super Parkplatz im Parkhaus P2 gebucht, so dass es nur ein kurzer Marsch zum Check-in der Etihad Airways ist. Schon an dem Handgepäck der anderen Reisenden kann man erkennen, wo es hingeht. Fast jeder hat einen Rucksack auf dem Rücken und meist auch Outdoor Kleidung an.

Als einen der ersten unserer Mitstreiter für die nächsten 3 Wochen, lernen wir Uwe kennen. Im Gegensatz zu unserer Reise 2010 fliegen scheinbar fast alle unserer DAV Summit Gruppe von Frankfurt aus. Das erste Kennenlernen verkürzt die Wartezeit bis zum Abflug.

Nach knapp 15 Stunden, inklusive 3 Stunden Zwischenstopp in Abu Dhabi, landen wir in Kathmandu. Schon an der Gepäckausgabe finden wir durch Herumfragen auch die meisten anderen der Gruppe. Wir bleiben zusammen. Während wir Siegener unsere Visa schon in Deutschland beantragt haben, müssen sich einige noch in der Schlange der Visumausgabe einreihen.

Wir Siegener wollen schon am Flughafen Geld wechseln. Entsprechend den Erfahrungen aus 2010 haben wir uns diesmal für 600-700 Euro Taschengeld für die nächsten 3 Wochen pro Person entschlossen.

„Wieviel und wo wechseln“ ist seit Frankfurt eine der häufigsten Fragen. Die meisten tun es uns gleich, womit der arme Mann am einzigen Wechselschalter plötzlich einen stressigen Tag bekommt.

Die Prozedur dauert etwas und als wir als Gruppe zum Ausgang kommen, werden wir von der Reiseleiterin, der lokalen Agentur Intrek, sofort erkannt und freundlich begrüßt. Verwundert fragt sie auch, warum wir so spät sind und ob es Probleme gab.

Die Reiseleiterin organisiert die Träger und das Verladen unseres Gepäcks. In zwei Kleinbussen geht es nun Richtung Hotel. Die Rush Hour ist noch nicht in vollem Gange, womit die Fahrt durch Kathmandu nur ca. 20min dauert. Währenddessen werden von allen Teilnehmern schon fleißig Fotos geschossen. Willkommen in einer anderen Welt.

Diesmal liegt unser Hotel mitten in Kathmandu. Das 5 Sterne Annapurna Hotel.

Als wir die Lobby betreten, wartet eine schöne Überraschung auf uns. Ram, unser Führer von 2010, mit dem ich seitdem regen Kontakt pflege, wartet auf uns. Wir begrüßen uns herzlich. Er hat die Annapurna Runde am Vortag abgeschlossen und ist am Morgen im Hotel eingetroffen.

Zunächst versammeln wir uns um unsere Reiseleiterin in der Lobby.

Sie stellt uns Pun unseren 1.Führer und Som den 2.Führer vor. Die beiden werden uns während der nächsten 3 Wochen sehr ans Herz wachsen. Noch verneigen sie sich schüchtern. Erste organisatorische Fragen werden geklärt und hilfreiche Informationen zu der bevorstehenden Tour gegeben. Dann geht es auf die Zimmer.

Am Abend steht noch ein ausgiebiges, gemeinsames Abendessen im Hotel auf dem Programm. Die Nepalneulinge werden zum ersten Mal mit den heimischen Spezialitäten konfrontiert.

Bevor wir satt und müde ins Bett fallen dürfen, packen wir unsere Ausrüstung um. Einige Sachen können wir bis zur Rückkehr im Hotel deponieren. Zum Glück soll es am nächsten Tag erst zur humanen Zeit um 11Uhr losgehen.