Seite drucken

Rundweg Kesseling - Ahrtal

23
Okt.
2011

Rundweg um Kesseling über Steinerberghaus - 18km

Was der Sommer nicht hielt, macht der Herbst nun wahr - Wolkenloser Himmel bei kühlen 4 Grad. Wir nehmen eine Anfahrt von 1h45min ins schöne Ahrtal in Kauf, nachdem wir einem Wandervorschlag auf der Webseite www.naturaktiverleben.de folgen möchten. Dort konnten wir auch eine GPS Logdatei herunterladen, die sich noch bezahlt machen sollte.

Die Strecke bildet einen Rundweg:

Ausgehend von Kesseling über Ahrbrück zum Hochplateau am Steinerberghaus - Kesseling.

Statistik

Länge:17.26 km
Gesamtaufstieg:640 m
Gesamtabstieg:620 m
GPX Datei:
Download zum Nachwandern. 
Karte, Höhenprofil, GPS Track

Wegbeschreibung

Wir starten am Wanderparkplatz, der direkt an der Hauptstraße liegt und folgen laut Beschreibung ca.200m der Straße. Hier blicken wir zum ersten Mal auf unser GPS. Wir müssen rechts in eine Straße und nach ca. 40m wieder rechts. Jetzt sind wir auf richtig auf Wegnummer 3&4. Noch ein kurzes Stück, dann geht die Straße in einen Forstweg über. Zunächst müssen wir 250 Höhenmeter bewältigen, die sich sehr moderat über langgezogene Serpentinen verteilen. Obwohl wir auf einem breiteren Wirtschaftsweg gehen, ist der Untergrund doch angenehm. Wir kommen an einen Abzweig, wo wir wieder unser Navi zur Orientierung anstrengen müssen. Wir folgen der Wegnummer 4 weiter durch den herbstlichen Wald und haben nach kurzer Zeit die 250 Hm geschafft. Auf dem Rott (462 üNN) befindet sich der erste ausgewiesene Aussichtspunkt. Von hier haben wir einen tollen Ausblick, was uns zu einer Rast und einem zweiten Frühstück verleitet.

Ab hier bleibt der Weg über einen Kilometer auf gleicher Höhe und führt durch dichten Wald. Obwohl die Sonne schon hoch steht, finden wir hier noch gefrorene Pfützen und Raureif auf den Wiesen. Erst als wir auf eine Lichtung kommen, können uns die Sonnenstrahlen wieder aufwärmen. Es geht merklich abwärts ins Tal. Wieder folgen wir großzügig geschwungenen Serpentinen hinunter nach Ahrbrück. Hier beachten wir einmal nicht unseren elektronischen Wegweiser und weichen versehentlich ein kurzes Stück von der vorgeschlagenen Strecke ab. Diese führt nun durch Ahrbrück und ca. 250m am unbefestigten Straßenrand der L85 bevor wir wieder auf einen Weg in den Wald abbiegen. Nachdem wir bisher fast ausnahmslos auf breiteren Forstwegen gewandert sind, zeigt sich ab hier ein ganz anderes Bild. Wir folgen einem schmalen mit Grass und Laub bedeckten Pfad. Links und Rechts des Weges zeigen sich immer wieder Felsformationen im Wald. Dann wird die Strecke sogar annähernd weglos, wir sind begeistert und die 310 Höhenmeter zum Steinerberghaus vergehen wie im Flug. Oben angekommen, erwarten und gleich zwei Highlights. Zum einen, die wunderschöne Fernsicht über die Eifel vom Hochplateau des Steinerberg (531üNN) und zum anderen, der geniale selbstgemachte Blechkuchen (Mohn, Kirschstreusel, Käsekuchen, Apfelkuchen) im Steinerberghaus, wo wir das Glück haben einen Platz auf der sonnenstrahlgefluteten Terrasse zu ergattern.

Jetzt sind es nur noch 4km hinunter nach Kesseling. Durch schönen Laubwald, über schmale Wege, und anschließend wieder den bekannten Serpentinen folgend, erreichen wir unseren Ausgangspunkt.

Fazit:

Die lange Fahrtzeit hat sich gelohnt. Auch wenn man die ersten 7.5km auf breiteren Forstwegen läuft, ist dies nicht unangenehm, da der Hauptteil schon wieder mit einer Erdschicht bedeckt ist. Ab Ahrbrück wird die Strecke zum Genuss. Der Aufstiegs zum Steinerberg führt zwar ausschließlich durch den Wald, was keinen Ausblick auf die Landschaft zulässt. Diese kann man dann aber vom Hochplateau in vollen Zügen genießen. Besonders schön ist die Einkehrmöglichkeit zur rechten Zeit zum Ende der Wanderung. Es war ein sehr schöner Tag.

Bemerkung: Keine einheitliche Markierung

Diese Wanderung sollte nur mit einem GPS und dem Tracklog oder mit einem Ausdruck über unsere Druckfunktion angegangen werden, da der Streckenverlauf mehreren Wegnummern, der um Kesseling zahlreichen Wanderwege folgt. Wegweisend sind diese Nummern jedoch selten.