Seite drucken

Hugenottenweg

Unsere Bewertung: Bewertung

24
Feb.
2008

Rundwanderweg, 18km

Dieses Schild schenkte uns ein netter Herr, wie sich im Verlaufe des Gesprächs herausstellte, ein Nachfahre der Daubhausener Hugenotten und einer der Betreiber des Weges, der just an diesem Tage neue Schilder anbrachte.

Auf dem Hugenottenweg wandeln wir auf geschichtlichen Pfaden. In den Dörfern  Daubhausen und Greifenthal fand 1686 eine Gruppe, aus Frankreich geflüchteter Hugenotten, eine neue Heimat. Die Rundwegvariante hat eine Länge von 18 km und beginnt am Hugenottenbrunnen in Greifenthal (Ehringshausen).  Über  den "Totenweg" machen wir uns Richtung Daubhausen auf. An diesem Morgen ist es sehr neblig, was zusammen mit der morbieden Namensgebung eine fast unheimliche Atmosphäre aufkommen lässt. An der Hugenottenkirche halten wir uns rechts, Richtung "Welscher Born", wo wir eine kleine Rast einlegen. Die etwas maroden Bänke wirken nicht gerade einladend. An der Landstrasse L3282 angelangt, halten wir uns rechts um nach ca. 300 m links wieder auf den Waldweg zu gelangen ("Langer Grund"). Weiter am Krankenhaus "Waldhof Elgershausen" vorbei, führt uns der Weg durch herrliche Buchenwälder zur Burg Greifenstein. Hier haben wir etwas Probleme die Wegmarkierungen wieder zu finden. Es geht durch das Tor des Dorf- und Burgmuseums. Von unterhalb der Burg geniessen wir den herrlichen Ausblick und machen uns auf den Rückweg. Der Weg führt uns wieder zum "Langer Grund", wo wir den Wald verlassen und leider der Landstraße Richtung Greifenthal folgen müssen.

Schnappschüsse