Seite drucken

Bergschluchtenpfad Ehrenburg

Unsere Bewertung: Bewertung

06
Mai.
2013

Höchstbewertung für einen perfekten Rundweg

Mit drei Freunden erleben wir den Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg. Dieser 19km lange Rundweg aus der Sammlung „Traumpfade“ macht seinem Namen alle Ehre.

!!! 95 Prozent !!! naturbelassene Wege, bei denen es sich oft um Trampelpfade handelt, und eine vorbildliche Markierung legen den Grundstein für eine äußerst abwechslungsreiche Wanderung mit zahlreichen landschaftlichen Höhepunkten.

Am heutigen Tag setzen Sonnenschein und das frische Grün des Frühlings das „Sahnehäuptchen“.

GPS Aufzeichnung & Karte

Statistik

Länge:18.54 km
Gesamtaufstieg:895 m
Gesamtabstieg:823 m
GPX Datei:
Download zum Nachwandern. 
Karte, Höhenprofil, GPS Track

Wegbeschreibung

Wir starten am Wanderparkplatz in Brodenbach und laufen im Uhrzeigersinn. Nach einem kurzen Stück durch den Ort erreichen wir den Einstieg zum Bergschluchtenpfad. Ab hier liegen nun 18.6km vor uns. Der Weg geht sofort in einen Trampelpfad über. An felsigen Steilhängen und durch enge Täler meistern wir den ersten steilen Anstieg von 196 Höhenmetern, bis ein erster Ausblick über das Moseltal auf uns wartet. Weiterhin leicht ansteigend, genießen wir das frische Grün des Waldes, das uns angenehm vor der Sonne schützt. Mittlerweile sind wir auf 320m üNN gestiegen, als uns der Weg aus dem Wald auf eine Freifläche führt. Hier bietet sich uns ein herrlicher Fernblick über die Landschaft. Noch 500m und 50 Höhenmeter bis zum Gipfel des Schafberg (370m üNN). Nun verlieren wir stetig an Höhe. Nach ca. 500m erreichen wir eine Flurlandschaft. Über Feldwege werden wir Richtung Nörtershausen über freies Feld geleitet, wobei uns die Sonne mehr wärmt als uns lieb ist. Wie es sich für einen Traumpfad gehört, umgeht der Wegverlauf das Siedlungsgebiet. Kurz nach dem Friedhof weist ein Schild auf eine nahegelegene Schutzhütte hin. Dort werden wir nach nunmehr 2 Stunden unsere erste Rast einlegen, nachdem uns die letzte halbe Stunde stetiges Magenknurren begleitet hat. Selbstgeschmierte Brote, Würstchen, Kekse – Etwas neidisch schaue ich auf Andis Schnitzel Brot.

Weiter geht’s. Über etwas breitere Wege erreichen wir das Brodenbachtal. Zunächst laufen wir hoch über dem Grund an der Talflanke entlang, wobei wir stetig hinunter geführt werden. Als wir am Talgrund ankommen, wechseln wir über eine Brücke zur gegenüberliegenden Seite. Der Weg folgt nun dem Brodenbach hinauf. Dieser bahnt sich seinen Weg durch mächtige Felsen. Links und rechts fällt die Talflanke teilweise senkrecht ab. Ein wunderschöner Wegverlauf. Wir passieren das Donnerloch und Andi entdeckt eine Höhle. Diese muss natürlich sofort untersucht werden.

Als wir wieder den Eingang zum Tal erreichen, weist uns die Markierung einen Steilhang hinauf. Über einen sehr steilen Hohlweg gewinnen wir schnell an Höhe.

Nächstes Zwischenziel ist die Burganlage Ehrenburg. Diese präsentiert sich liebevoll restauriert. Um dies zu ermöglichen, wird für die Besichtigung ein Brückenzoll von 4.50 Euro (Kinder 3.50 Euro) erhoben. Da heute jedoch Wandern im Vordergrund steht, werfen wir nur einen kurzen Blick in den Burghof, wo die Besucher im mittelalterlichen Stil unterhalten werden. Von der Ehrenburg steigen wir am Talhang gemütlich hinunter ins Ehrenburgertal.

Wir queren den Talgrund in der Nähe eines Campingplatzes. Wer hier für eine Rast einkehrt, sollte sich den Bauch nicht zu voll schlagen, da anschließend noch ein längerer steiler Anstieg folgt. Nachdem wir diesen gemeistert haben, sind alle heilfroh.

Nun ist es nicht mehr weit. Das Gesprächsthema wechselt nun unentwegt auf das bevorstehende Eis und ein kaltes Getränk in Brodenbach. Nach 6 Stunden, inklusive Pausen, erreichen wir den Ausgangspunkt.

Fazit:

Der Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg lässt keine Wünsche offen und gehört mit zu den schönsten Wanderwegen, die wir bisher in Deutschland absolviert haben.

Die 19km sind streckenweise recht fordernd. 3 steile Anstiege sind zu bewältigen. Somit ist ein wenig Kondition gefordert.

Abwechslungsreich, durch unberührte Natur über naturbelassene Wege und durch eine herrliche Landschaft. Die Höchstwertung von 6 Stiefeln, soll an dieser Stelle noch mit einem „Besonders zu empfehlen“ unterstrichen werden.

Der Tag in Bildern