Seite drucken

11.2-14.2 Dunedin

13.2 Dunedin - Shopping & Wildlife

Hallo! Schnell noch unser Bericht vom 13.2. Hier ist schon der 14te angebrochen.

Heute war erstmal shoppen angesagt. Am Morgen regnete es noch ein wenig, so war dies ein guter Zeitpunkt. Grisu hat sich zurückgehalten, dafür besitze ich mittlerweile die gesamte Icebreaker Kollektion (fast). Dieses Jahr ist diese hier billiger als in Deutschland. Am Nachmittag wollten wir doch wieder in die Natur. Königs Albatrosse schauen und einem weiteren Tipp unseres Hosts nachgehen. Für die Albatrosse sollten wir 39NZD bezahlen. Das waren uns die Flattermänner nicht wert. Gut, daß wir ein Telezoom haben. Dann ging es weiter zur Sandfly Bay. Der Name machte mir schon Angst. Diese ist jedoch nicht nach den Plagegeistern benannt, sondern tatsächlich nach dem "fliegenden Sand". Diesen hatten wir dann auch in jeder Ritze. Der Ausflug hat sich aber gelohnt. Wir haben auch einen der seltenen Gelbaugen-Pinguin gesehen (erstes Tier in der Photoreihe). Die Anderen sind in einer geschützten Zone, die nur von einem Unterstand aus, zu beobachten ist. Die Entfernung ist jedoch zu groß für vernünftige Photos. Über die Seelöwen freuten wir uns aber auch. Wie gefährlich das Leben der Pinguine ist, konnten wir an den 2 toten Exemplaren am Strand erkennen. Mittlerweile hungrig, fuhren wir nach Hause und aßen nochmal malayisch. War ja lecker.

 

Morgen geht´s weiter nach Mt. Cook Village in die Berge. Die 1000 Höhenmeter zur Mueller Hut mit Übernachtung bewältigen wir von Sonntag auf Montag.

 
 

12.2 Dunedin

Nach dem opulenten Mahl am Abend mussten wir doch 12Stunden schlafen.

Wir sitzen gerade beim Frühstück (11.40 Uhr). Um uns herum sind fleißige Bienchen beim Saubermachen.

Gleich fahren wir an die Küste und erschrecken mal ein paar Pinguine.

Später mehr...

12.2 Update

Grisu ist voller Glück. Nach einem unschlagbaren Tipp unseres Hosts sind wir an einen entlegenden Strand gefahren. Schon die Fahrt war abenteuerlich. Es ging durchweg über unbefestigte Straßen. Dort angekommen, war erstmal nichts zu sehen, außer der tolle Strand. Dann sahen wir in der Ferne ein (von 3 !!) Päarchen am Strand ständig um ein Stück Treibgut herumlaufen. Kurz durchs Fernglas geschaut, konnten wir das vermeindliche Stück Holz als Seelöwe erkennen. Also schnell hin.

Wir sind noch den ganzen Strand entlang und wurden mit tollen Begegnungen mit den Tieren belohnt. Nach einem Tipp eines der Päarchen, gingen wir nochmal zum ersten Seelöwen zurück. Dort sollten jetzt Pinguine sein. Auf dem Rückweg kamen noch mehr Seelöwen aus dem Wasser. Wir konnten sogar einen Seehund in den Wellen springend beobachten. Das beige Tier am Strand war ein Seelöwen Weibchen und wirklich gut drauf.

Tatsächlich fanden wir keine Pinguine am Strand. Mir viel jedoch eine Höhle mit Vogelmistablagerungen davor auf. Während ich eine Zigge rauchte, schickte ich Grisu mal in die betreffende Richtung. Gerade hingesetzt, sah ich Grisu plötzlich zwischen den Felsen wildgestikulierend und winkend. Da waren die kleinen Racker. Danach lief Grisu stetig mit einem freudigen Strahlen im Gesicht umher.

Die Landschaft um Dunedin ist sehr hügelig, was sich in der Stadt auch fortführt. Teilweise erinnern die steilen geraden Straßen an San Francisco (USA).

An diesem wolkenverhangenen Tag wirkte die Landschaft sehr mystisch. Tolle Photos, toller Tag.

Heute waren wir wieder zu Faul zum Kochen. Wieder sind wir einem super Tipp unseres Hosts gefolgt und waren malayisch Essen (zusammen 30€ grins!) sehr lecker. Noch ein paar Photos von Dunedin und gute Nacht.

Gruß

Dirk

11
Feb.
2009

11.2 Milford Sound nach Dunedin

Juhu! Wir sind in Dunedin angekommen und somit mal ebenso von der Westküste an die Ostküste gehüpft. 

Auch heute war noch super Wetter in Milford Sound. Dies haben jedoch auch die Sandflies mitbekommen. Zum richtigen Zeitpunkt kehren wir dieser Station den Rücken.

Trotz der wunderschönen Landschaft, muß ich heute doch mit etwas Müdigkeit bei der Fahrt kämpfen. Wohlwissend, daß wir in Dunedin noch nach einer Bleibe Ausschau halten müssen. Unsere Recherche vom Vorabend ergab leider nur volle Hostels. Umso glücklicher sind wir, als schon das zweite Hostel ein Doppelzimmer für 3Nächte frei hat.

Ich bin froh und hau´ mich direkt für 2Stunden aufs Ohr.

Der erste Eindruck - Unser Hostel ist schön, wir wurden wärmstens empfangen und mit Tipps überhäuft. Dunedin selbst wirkt nach 18.00Uhr etwas verschlafen.

Heute wird nicht gekocht. Wir gehen zum Italiener. 

Satt!! Selbst der Averna hat keine Wirkung mehr.

Gute Nacht.

Morgen hoffen wir Seelöwen und Pinguine an der Küste zu sehen.

Grüße an Sandra