Seite drucken

4 Tag - Zur Ladinger Hütte

Silvester - Das Käsefondue am Abend müssen sich Andrea, Jule und Grisu heute sauer verdienen.

Wir werden zur Ladinger Hütte laufen, die 8.4km von uns entfernt liegt. In der Nacht hat es nochmals 20cm geschneit, so dass wir die gesamt fast 17km durch 35-40cm Neuschnee wandern werden. Das wird eine Schneeschuhtour, wie sie im Buche steht.

Der Hauptteil der Strecke wird einer Forststraße folgen. Am frühen Morgen hat der Förster schon die Futterplätze für das Wild aufgefüllt, so dass wir zunächst durch die Fahrspur laufen können. Dies spart viel Kraft. Wir genießen die herrliche Winterlandschaft.

Nach 4km wird die Reifenspur zu schmal. Ich laufe zum Spuren vor. Nach gesamt 6.7km verlassen wir die Forststraße. Im Sommer würden wir von naturbelassenen Pfaden berichten. Nun haben wir Mühe, durch den Tiefschnee dem Weg zu folgen. Die Anstrengung wird jedoch vom Spaß überlagert. Durch dichten Wald und Unterholz steigen wir nun stetig bergauf. Nach gesamt 8.4km gelangen wir auf eine Freifläche, wo die Ladinger Hütte vor uns liegt. Diese ist im Winter nicht bewirtschaftet. Der Eingangsbereich ist halb von einer Schneewehe versperrt. Wir finden aber noch ein windgeschütztes Plätzchen. Bei eisigen Wind und stetigen Schneefall kann man nicht von einer gemütlichen Rast reden. Wir essen schnell unsere Brote zum warmen Tee. Trotz der Eile haben wir alle eiskalte Fingerspitzen. Diese wollen zunächst einfach nicht mehr warm werden. Wir wenden alle erdenklichen Tricks an, doch erst während der ersten Steigung am Rückweg, entweicht langsam der Frost aus Händen und Füßen.

Trotz der Kälte ist die Laune bei den Mädels hervorragend. Da wir nun unserer eigenen Spur zurück folgen, gestaltet sich das Vorwärtskommen auch nicht mehr so beschwerlich. Nach knapp 17km und 7h erreichen wir unsere Hütte. Wir machen uns über den, am Vortag gekauften, Mohnkuchen bei warmen Kakao her, bevor die heiße Dusche lockt. Anschließend schlafen wir vor, damit wir bis Mitternacht durchhalten werden.