Seite drucken

Faulhorn nach Grindelwald

15
Aug.
2009

Nach einer nicht sehr erholsamen Nacht, stehen Grisu & ich wie geplant um 6.10Uhr auf, um den Sonnenaufgang zu sehen. Viele der anderen Gäste tun es uns gleich. Leider gibt es noch keinen Kaffee, da die Gaststube erst um 7.30Uhr öffnet. Pünktlich zum Frühstück sind auch Sue & Uwe auf den Beinen. Wir sind etwas unschlüssig, entscheiden uns dann aber für den Abstieg nach Grindelwald, der uns am Bachsee vorbeiführen wird. Mit Zug und Bus soll es dann nach Iseltwald zurückgehen. Bis zum Bachsee führt uns ein ausgebauter Schotterweg, was wir als sehr schade empfinden. Nach ca. 40min erreichen wir den „meist fotografierten Bergsee im Berner Oberland“. Wirklich schön, lädt das Ufer zu einer ersten Rast ein. Alleine ist man hier wohl nie. Zahlose Wanderer umlagern schon das Ufer. Wir folgen dem wieder naturbelassenen Pfad am rechten Talhang. Immer mit Blick auf oberen und unteren Grindelwaldgletscher und das Schreckhorn, gelangen wir auf Höhe Bachläger, kurz vor Waldspitz, wieder auf eine Schotterstrasse. Bei 32Grad kommt uns eine Abkühlung im Berggasthaus Waldspitz gerade recht. Nun liegen noch 800 Höhenmeter vor uns, die anfangs noch über einen schmalen, steilen, ausgebauten Schotterpfad, ab der Mittelstation Bort leider vorwiegend über Asphalt bis nach Grindelwald hinunterführen. Während Grisu & ich etwas demotiviert der Teerpiste folgen, rasen Sue & Uwe mit, an der Mittelstation gemieteten, Rollern die Reststrecke zu Tal. An der Hauptstraße treffen wir wieder auf die beiden, die uns schon ein leckeres Picknick mit Baguette und Bergkäse vorbereitet haben.

Grindelwald ist mit Touristen überlaufen, so bahnen wir uns mit unseren Rucksäcken den Weg zum Bahnhof. Völlig unkompliziert fahren wir mit dem Zug nach Interlaken und haben dort direkten Busanschluß nach Iseltwald, wo wir wieder im schon bekannten Hostel Quartier beziehen. Diesmal im Bettenlager. Bis spät am Abend sitzen wir noch auf der Uferterrasse und lassen es uns gut gehen, bevor wir todmüde in die Betten fallen. Vor unserem Zimmerfenster steigt jedoch noch eine Geburtstagsfeier, so dass das Einschlafen wieder schwerfällt.