Seite drucken

Tourenbeschreibung & Hinweise

Hinweise zur beschriebenen Tour

Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass die GPS Aufzeichnungen nicht den gesamten im Programm des DAV Summit Club beschriebenen Weg darstellen.

Es fehlt die Überquerung des Cho La, während der Verlauf von Luza zum Treffpunkt Dhugla nicht der Etappenlänge, Zeit und dem genauen Verlauf der Genusswanderung entspricht.

Anforderung: Kondition

Mal abgesehen vom Einfluß der Höhe auf die Leistungsfähigkeit, sollte man vorallem lange Marschzeiten gewohnt sein.

Akklimatisation wird von den Guides groß geschrieben, so dass, einmal am Tagesziel angekommen, immer am Nachmittag eine 2-3 stündige Tour auf meist 200 Höhenmeter über der Schlafhöhe absolviert wurde. Im Schnitt läuft man jeden Tag um die 7-8 Stunden. Dies ist dem Programm nicht zu entnehmen.

Hygiene & Wäsche

Je höher die Lage, desto einfacher ist meist die Ausstattung der Lodges. Ab Khumjung bis Pangpoche gibt es kein fließend Wasser.

Zähneputzen: Nur mit gekauftem Mineralwasser oder selbst desinfizierten (Mircopur) Wasser! Der Mineralwasserpreis steigt mit der Höhe bis auf 400 Rupi pro Liter - Immer Verschlußsiegel prüfen und leere Flaschen unbrauchbar machen.

Tipp:

In jeder Lodge kann man für 100 - 150 Rupi eine Schüssel warmes Wasser bekommen. Was Abends schonmal eine Wohltat war.

Toiletten:

Meist existiert nur eine Toilette, in französischer Bauweise (Stehkeramik), innerhalb der Lodges. Die Spülung erfolgt über einen Schöpfbecher der aus einem Wasserfaß gefüllt wird. Benutztes Klopapier landet in einem Papierkorb. Mit Uringeruch sollte man sich anfreunden.

Wäsche:

In manchen Lodges, könnte man sogar seine Wäsche waschen lassen. Aufgrund des meist kurzen Aufenthalt von einer Nacht, war dies jedoch nicht praktikabel. Sollte eine Wäsche nötig sein, wird mehr das Trocknen zum Problem. Wir hatten eine kleine Wäscheleine mit, die wir im Zimmer aufspannten. Auch schnelltrocknende Aktivkleidung ist aufgrund der Feuchtigkeit und Kälte im Zimmer über Nacht nie getrocknet. In den kleineren Lodges konnte man jedoch die Wäsche im abends geheizten Aufenthaltsraum aufhängen. Das Trocknen der Schuhe am Ofen war überall möglich.

Stromversorgung & Internetzugang

Mit wenigen Ausnahmen kann man Akkus in den Lodges laden lassen. Akkupacks für Kameras setzen natürlich das entsprechende Ladegerät voraus. Die Preise variieren. Mit 100 bis 200 Rupi pro Stunde muss man rechnen. Die nächste Lademöglichkeit ist mindestens jede zweite Lodge gegeben. Ich war durch mein Solarpanel autark.

Internetzugang

Mit Ausnahme von Namche sind die Verbindungen mit maximal 512kbit/s sehr langsam.
Wer Emails schreiben möchte, sollte sich einen kostenlosen Account bei Googlemail anlegen. Das 1&1 Webmailer Portal wurde zum Beispiel nicht geladen.

Lukla

Internet Cafe

Monjo

nein

Namche

Internet Cafe

Thame

nein

Khumjung

ja

Luza

nein

Gokyo

ja

Dhugla

nein

Lobuche

nein

Gorak Shep

im Ort

Pangboche

im Ort

Gesamtüberblick unserer Tour