Seite drucken

Antermoia Hütte - Paolina Hütte

Tour: Antermoia Hütte – über Antermoia Pass zur Grasleitenpasshütte – Vajolet Hütte – Richtung Pas da le Zigulade – Umgehung des Passes über Schafsteig (nicht in Tabaccokarten eingezeichnet) – Rotwand Hütte – Paolinahütte.

Endlich blauer Himmel am Morgen. Es ist jedoch mit 6 Grad noch etwas kalt im Schatten der Berge. Die heutige Tour ist wieder lang, so machen wir uns nach dem Frühstück gleich auf. Kaum 300m von der Hütte entfernt, folgt auch schon die erste Verzögerung. Den Antermoia See müssen wir doch noch bestaunen. Ein blaues Juwel in mitten einer Mondlandschaft. Der Weg führt das Tal hinauf bis wir zum Abzweig zum Antermoia Pass gelangen. Jetzt liegen steile 200 Meter über Geröll, Felsen und Schnee vor uns. So kurz nach dem Frühstück keine Freude. Zusätzlich heizt uns die Sonne ein. Jacke aus oder lieber anbehalten? Je höher wir steigen, desto kälter weht der Wind.

Endlich oben. Vom Pass hat man eine tolle Aussicht. Wir queren über ein Geröllfeld zum Abstieg zur Grasleitenpasshütte, die wir schon unter uns erblicken können. Allerdings müssen wir den beschwerlichen 250m Abstieg erst meistern. Sehr steil und durch den Schotter sehr rutschig ist hier Vorsicht angesagt. Ins Rutschen kommen wäre fatal. Hochkonzentriert versuchen wir den Wegweisern zu folgen, was uns anstrengender erscheint als der vorherige Aufstieg. Endlich an der gemütlichen Grasleitenpasshütte angekommen, gönnen wir uns ein zweites Frühstück. Käseplatte mit frischen!!! Weißbrot. Schon bei der Ankunft konnten wir die Menschenmassen sehen, die sich von der Vajolet Hütte hier hoch schleppen. Der Weg ist zwar breit, aber bergrunter über Schotter ist immer unangenehm. Wir erreichen die Vajolet Hütte, wo hunderte Wanderer verweilen. Das ist uns zu viel Trubel, so dass wir schnell weiter dem Pas da le Zigulade entgegen gehen. Nach einem Steilstück führt uns der Weg ohne größere Höhenunterschiede entlang der Bergflanke, bis zu einem Wegweiser. Dieser weist hoch Richtung Zigulade Pass und alternativ auf eine Umgehung hin. Diese ist nicht in unserer Tabacco Karte verzeichnet. Ein älteres Pärchen klärt uns auf, dass es der Schafsteig ist. Eine ca. 4km Umgehung des Passes mit sehr schönen Panoramaaussichten. Wir entscheiden uns für die vermeintlich einfachere Variante. Der Steig selbst führt teilweise über Blockwerk und Fels, ist aber ungefährlich zu laufen. Familien mit Kindern kommen uns entgegen.

Schon von weitem können wir die Rotwandhütte sehen, müssen jedoch noch den ganzen Talkessel umlaufen. Ca. 1km vor der Hütte kreuzen wir den Weg der Passgänger. Wir blicken hinauf zum Pass, wo mehrere Gruppen vorsichtig den Geröllhang hinabsteigen. Endlich an der Rotwandhütte angelangt, sind es von hier noch 45min bis zur Paolina Hütte. Das letzte Stück kommt einem Spazierweg gleich, so dass wir schnell die Paolina erreichen. Grisu ist etwas entsetzt über die Sesselliftstation an der Hütte. Die Zimmer und sehr netten Hüttenbetreiber machen den Mangel an Hüttenatmosphäre wett. UND!!!! EINE HEISSE DUSCHE steht uns zur Verfügung. Endlich kann Grisu die Haare waschen. Herrlich! Wieder gut duftend, genießen wir das leckere Abendessen. Es fängt wieder an, zu stürmen und zu regnen. Wir sitzen im Warmen und trinken Radler, während wir gegen die Müdigkeit ankämpfen. Um 20.00 Uhr schon ins Bett gehen, wäre etwas früh. Durch interessanten Erfahrungsaustausch mit den anderen Gästen, schaffen wir es noch bis 21.30 Uhr. Jetzt ist aber Schluss.