Seite drucken

3.2-6.2 Fox Glacier - Welcome Flat Hut

04
Feb.
2009

4.2-5.2 Welcome Flat Hut - Welcome to the jungle

Wir sind wieder zurück.

Das war wirklich erste Sahne, wenn auch äußerst anstrengend mit dem vielen Gepäck auf dem Rücken.

Früh machen wir uns für die 2tägige Tour bereit. Letzte Stärkung im Hostel und Brote schmieren. Wir haben noch Brot aus Punakaiki - Freude.

Das Wetter ist wider der Vorhersage mäßig. Tiefhängende Wolken verheissen nichts Gutes.

Nach 20km Fahrt erreichen wir den Carpark des Copland Track. Kaum aus dem Auto gestiegen, werden wir von hunderten Sandflies empfangen. Innerhalb von 20 Sekunden tummeln die sich im Fußraum. Schnell den Rucksack auf, Türen zu (Lock it or loose it) und weg hier. Hoffentlich sind, die im Auto verbleibenen Viecher, morgen tot.

Kaum 200m nach dem Beginn des Tracks, steht die erste von zahlreichen Flußüberquerungen an. Wenn es stark geregnet hat, ist hier schon Schluß oder man nimmt einen einstündigen Umweg in Kauf. Wir haben Glück, der Fluß ist mit etwas Geschick passierbar. Jetzt stehen uns noch 17km bzw. 7Stunden Fußmarsch bevor. Vorteil der Wetterlage, es ist nicht zu warm. Über schmale Pfade und durch zahllose trockene und aktive Flußläufe führt der Weg durch dichten Regenwald. Schnell wird uns klar warum man für 17km 7 Stunden benötigen soll. Stellt euch vor ihr geht stetig durch ein typisches mit Geröll gefülltes Gebirgsbachbett. Nur selten geht es über längere ebene Partien. Die Steine sind moosbewachsen und glatt.

Zur Hälfte der Strecke klart der Himmel auf.

Wir sind überwältigt von der wunderschönen Landschaftskulisse und halten immerwieder für einen Blick inne. Plötzlich spannt sich eine Hängebrücke vor uns auf. Toll - Grisu kommt aus der Begeisterung nicht mehr raus. Gut so - vergisst sie ihren schweren Rucksack für einen Moment.

Nach 7 Stunden und 10min erreichen wir die Welcome Flat Hut. Endlich Schuhe aus. Schnell einen Liegeplatz sichern(es sind Matrazen vorhanden - Gut, daß es keine Isomatten mehr gab) und ab zu den heißen Quellen. Leider hat uns keiner gewarnt, daß um diese Zeit die Sandflies noch aktiv sind. Während wir im warmen Wasser entspannen, fallen die Blutsauger über unsere Köpfe her. Die darf man hier auf keinen Fall unter Wasser halten, da die Gefahr einer Amöben Meningitis beim Eindringen des Wassers in Nase oder Ohren besteht. Die kann tödlich enden. Den Rest geben uns die Viecher als wir den Pool verlassen. Ich zähle 22 Stiche, Grisu hat nicht weniger. Die jucken höllisch.

Am Abend findet eine kurze Einweißung durch eine Parkrangerin zu den Themen Hüttenregeln, Evakuierungsplan etc. statt. Warum? Erst letzte Woche hätte ein Gast beinahe die Hütte mit seinem Benzinkocher abgefackelt. Deswegen den Feuerlöscher in der Küche benutzen, da der andere halb leer ist.

Endlich machen wir uns Abendessen. Es gibt Thai Chicken Curry mit Reis. Überraschend lecker für ein Outdoor Gericht.

Um 22.00 Uhr liegen alle in ihren Schlafsäcken.

 

Der Morgen begrüßt uns mit Sonnenschein. Ich mache nochmal ein paar Photos von den Hot Pools. Insektenschutz und Sonnencreme drauf und los geht´s.

Die Landschaft und besonders der uns stetig begleitende Fluß präsentieren sich bei Sonnenschein in ihrer ganzen Schönheit.

Die letzten 5km werden dann doch etwas härter. Die Rucksäcke drücken, die Stiche jucken und es sind 29Grad. Grisu fängt an, von den kalten Bieren im Kühlschrank zu schwärmen, was uns den nötigen Motivationsschub beschert.


Endlich geschafft. Nach 6Stunden 40 Minuten erreichen wir den Carpark. Die Sandflies benötigen 30 Sekunden, um uns zu entdecken. Rucksäcke ab und schnell ins Auto. Ich hab´ auf der Fahrt noch meine Gamaschen an. Die Eindringlinge von gestern, liegen tot auf dem Amaturenbrett. Ätsch!!

 

Auf dem Rückweg machen wir noch einen kurzen Abstecher zum Mount Cook Viewpoint. Der Berg hüllt sich allerdings in Wolken. Immerhin ein schönes Photo vom Fox Gletscher.

 

Im Hostel angekommen wird nicht lange gefackelt - die beiden Bier im Kühlschrank müssen dran glauben. 30 min ausruhen, duschen und ab ins nächste Restaurant. Wir ergattern den letzten Tisch auf der sonnigen Veranda. Lecker Ripeye Steak mit Pommes und Salat, jeder zwei Speights (0,4l Bier).

Gesättigt, benötigt Grisu nur noch Minuten um neben mir einzuschlafen. Ich suche das Weite, setze mich auf die Veranda, bearbeite ein paar Kundensupportanfragen und schreibe den Bericht, der mich wieder einen Liter Blut kostet.

Gute Nacht - man juckt das.

Morgen fahren wir nach Queenstown.

 
 
03
Feb.
2009

Fahrt nach Fox Glacier

Am Morgen werden wir durch den Geruch von frisch gebackenen Brot und Muffins wach. Das ist hier eine Besonderheit, da es keine Einkaufsmöglichkeit gibt. Eier kann man auch für 40cent das Stück kaufen. Endlich nochmal ein Frühstücksei. Wir kaufen einen ganzen Laib und zwei Riesen-Muffins. Diese Herberge war bisher die schönste beider Reisen. Mit ein wenig Wehmut verlassen wir Punakaiki, wohlwissend, daß jetzt mässiges Wetter auf uns wartet. 

Die Welcome Flat Hut rückt näher. Dafür sind wir 275km nach Fox Glacier gefahren. Das Hostel ist etwas älter, aber gemütlich. Zwischenstop machen wir in Franz Josef Village, wo wir letztes Jahr in der Jugendherberge waren. Hier nehmen wir erstmal Proviant für die nächsten 2 Tage auf. Im 25km entfernten Fox gibt es keinen Supermarkt. Dies einzige Strasse schlängelt sich über Serpentienen, was Grisus Magen mit Unbehagen quittierte.

In Fox angekommen checken wir ein und melden uns beim department of conservation für die Welcome Flat Hut an. So, jetzt brauchen wir nurnoch einen Brenner, einen Topf und Iso-Matten. Eigentlich wollten wir uns diese leihen, was in den anderen Regionen möglich ist. Hier leider nicht. Mit Schrecken müssen wir erfahren, daß Gaskocher im General Store gerade ausverkauft sind. Also wieder zurück nach Franz Josef, wo wir noch vor einem Brenner standen, diesen jedoch als unnötig erachteten. Grisu opfert sich und fährt mit. Diesmal wird ihr zum Glück nicht übel. Gaskocher im Supermarkt, Camping-Topf an der Tanke gefunden. Iso-Matten gibt´s keine. Eine Nacht werden wir das verschmerzen.

Mit dem schönen Wetter ist es hier vorbei. Ich sitze gerade bei 17Grad auf der Veranda, der Himmel ist bedeckt. Vor einer Stunde hat es noch ein wenig geregnet.

Ich muß gleich mal den Wetterbericht checken.

Update:

Es ist mittlerweile 22.00 Uhr. Wir haben unsere Rucksäcke gepackt. Mit Schlafsack, Verpflegung, 4Liter Wasser pro Pers. und Kochgeschirr sind das schon echte Brocken. Ich habe mehr mit, als auf 5-tägigen Dolomiten Hüttentour. Grisus Rucksack wiegt auch locker 14kg. Sind mal gespannt wie das auf der Muellers Hut wird. Dort müssen wir das Gewicht 1000 Höhenmeter steil bergauf schleppen.

 
 
 
 

Informationen zur Welcome Flat Hut

Die Welcome Flat Hut liegt auf dem Copland Track.

Eine Campingzone ist vorhanden.

Die Übernachtung für Hütte und Camping ist kostenpflichtig.

Die Gebühren können entweder im DOC-Büro oder auf der Hütte

bezahlt werden.

South Westland - Weheka Area Office

Phone: +64 3 751 0807
Fax: +64 3 751 0858
Address:
Main RoadFox Glacier
Postal Address:
PO Box 9Fox Glacier 7859

Es gibt keine Schlafplatzgarantie. Wer zuerst kommt, bekommt einen der 31 Schlafplätze. Jedoch liegen noch einige zusätzliche Matrazen bereit, auf denen man im Gang oder in der Küche schlafen kann.

Internet:

department of conservation

Opens external link in current windowWelcome Flat Hut

Zur Hütte:

Die Hütte wird von einem "Warden" betreut.

Was man mitnehmen sollte:

Schlafsack

Gaskocher & Topf

Besteck/Geschirr

Notfall-Lebensmittel für einen weiteren Tag

Trinkwasser (es ist kein ausgewiesenes Trinkwasser vorhanden)

Was man nicht benötigt:

Iso-Matte (Es sind Matrazen vorhanden)

Hüttenschuhe (mittlerweile darf man die Hütte nurnoch mit Socken betreten)

Tipps:

  1. Besucht die Hot Pools erst in der Dämmerung. Zu dieser Zeit werden die Sandflies inaktiver. Wir gekamen diesen Tipp zu spät und mußten mit unserem Blut zahlen.
  2. Bei starken Regen kann man den ersten Fluß 300m vom Carpark nicht passieren. Ein Umweg über eine Flood-Bridge erfordert eine Stunde Gehzeit. Weitere Flood-Bridges auf dem Weg erfordern maximal 2min Umweg.